28. Jahrestagung der Deutschen
Gesellschaft für Schlafforschung und
Schlafmedizin (DGSM) e. V.

29.– 31. Oktober 2020 • DGSM goes digital

Kongressdetails

Print-File

Den Atem spüren

Die Atmung ist ein automatischer Vorgang, der keiner Steuerung durch unser Bewusstsein bedarf. Deshalb schenken wir unserem Atemrhythmus kaum Beachtung. Für diese Achtsamkeitsübung wird die Wahrnehmung bewusst auf die Atmung gelenkt.

Anleitung:
1. Schließen Sie, wenn Sie mögen, die Augen.
2. Legen Sie eine Hand auf Ihren Bauch.
3. Atmen Sie durch die Nase in den Bauch hinein und nehmen Sie diese Atmung bewusst wahr.
4. Stellen Sie sich beim Einatmen vor, dass Sie einen wohltuenden Duft aufsaugen, der dann Ihren ganzen Körper durchströmt.
5. Das Ausatmen erfolgt durch den Mund. Stellen Sie sich beim Ausatmen vor, wie Sie eine Pusteblume blasen.
6. Wiederholen die dieses bewusste Atmen etwa 10 Mal.
7. Vertiefen Sie nun die Atemzüge so, dass sich ihre Hand auf dem Bauch spürbar mehr hebt und senkt.
8. Wiederholen Sie dieses tiefe Atmen etwa 10 Mal.
9. Überlassen Sie nun das Atmen Ihrem Körper und beobachten wie der Körper von alleine ein- und ausatmet.
10. Beenden Sie die Übung in dem Sie noch einmal richtig tief ein- und ausatmen und öffnen dann Ihre Augen und kommen wieder im Hier und Jetzt an.