23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) e. V.

3.–5. Dezember 2015, Rheingoldhalle - Mainz

Seite durchsuchen


Grußwort des Tagungspräsidenten

Dr. Hans-Günter Weeß

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

mit dem Titel „Die schlaflose Gesellschaft“ lädt die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin zu ihrer 23. Jahrestagung vom 3. bis 5. Dezember 2015 in die Rheingoldhalle nach Mainz ein. 

Der thematische Schwerpunkt des Kongresses beschäftigt sich mit der Frage, wie die 24 Stunden Non-Stop-Gesellschaft dem Menschen Schlaf und Gesundheit raubt und wie Schlaf und Schlafstörungen die Gesellschaft beeinflussen. Industrialisierung, Schichtarbeit, Stress und neue Medien tragen dazu bei, dass der Mensch weniger als früher schläft. Die gesellschaftlich festgelegten Zeiten für den frühen Arbeits- und Schulbeginn sind nicht in Übereinstimmung mit der inneren Uhr der meisten Menschen. Die Folge ist ein chronischer Schlafmangel verbunden mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Einschränkungen im Lern- und Leistungsvermögen. Jugendliche bekommen nicht genügend Schlaf, Schichtarbeiter haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Erkrankungen. Inwieweit Schichtarbeit Krebs fördert ist Gegenstand der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion. Die Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst hat wenig beachtete Konsequenzen für die Gesundheit und das Unfallrisiko im Straßenverkehr. 

Für diese gesellschaftlichen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen möchten wir mit dem diesjährigen Tagungsthema sensibilisieren und in einen Dialog mit öffentlichen Institutionen, Medien und Entscheidungsträgern treten. 

Es werden weiterhin die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse für die nach ICSD-3 mehr als 50 Schlafstörungen behandelt. Schwerpunkte liegen wie gewohnt auf den neuesten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. Mit unserem Kongressangebot möchten wir auch besonders niedergelassene Haus- und Fachärzte ansprechen, welche in der Behandlung von Schlafstörungen für Patienten der erste Ansprechpartner sind. Das „Kolleg Schlafmedizin“ bietet auch in diesem Jahr wieder schlafmedizinische Fortbildungsthemen an, welche es sowohl Einsteigern als auch Fortgeschrittenen in der Schlafmedizin ermöglicht, sich rasch und umfassend in einzelne Themen einzuarbeiten. 

Ich freue mich, Sie dieses Jahr als Tagungspräsident in der Gutenbergstadt Mainz begrüßen zu dürfen. Sie sind herzlich eingeladen sich mit Ihren Beiträgen zu zahlreichen schlafmedizinischen Themen aktiv an der Gestaltung des Kongresses zu beteiligen. Ich versichere Ihnen, dass auch dieses Jahr wieder ein attraktives Rahmenprogramm gestaltet wird, so dass auch der persönliche kollegiale Austausch nicht zu kurz kommen wird. 

Mit den besten Grüßen, 

Ihr
Dr. Hans-Günter Weeß

Tagungspräsident DGSM 2015