30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) e. V.

Schlafmedizin hautnah
10.-12. November 2022 • Wiesbaden

Kongressdetails

„Guten Abend, gute Nacht, von Englein bewacht….
Schlaf nun selig und süß, schau im Traum ‘s Paradies.“
aus dem Wiegenlied von Johannes Brahms

Eingeladene Redner


Festvortrag im Rahmen des Eröffnungsabends

Datum10.11.2022
Uhrzeitab 19:45 Uhr 

Prof. em. Dr. med. Alexander Borbély

Die Regulation des Schlafs: Rückschau und Ausblick

Alexander Borbély ist emeritierter Professor für Pharmakologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich. In Ungarn geboren ist er in der Schweiz aufgewachsen und schloss sein Medizinstudium an der Universität Zürich 1963 ab. Als Postdoktorand am Massachusetts Institute of Technology (MIT) bildete er sich in Biosignalanalyse weiter. Nach seiner Rückkehr nach Zürich wurde sein Hauptforschungsgebiet die Regulation des Schlafes. Seine interdisziplinäre Forschungsgruppe erlangte internationale Ausstrahlung. Nach der Habilitation (1971) wurde er Ordinarius für Pharmakologie (1992) und stand der Medizinischen Fakultät als Dekan vor (1998-2000). Anschliessend war er während 6 Jahren Prorektor Forschung der Universität Zürich.  

Die Schlafforschung von Alexander Borbély umfasst Studien an Menschen und Tieren unter Anwendung von quantitativer Signalanalyse und mathematischen Modellen. Er publizierte über 170 Fachartikel und drei Monografien. «Das Geheimnis des Schlafs» wurde in 10 Sprachen übersetzt. Die internationalen Auszeichnungen umfassen unter anderen den Anna-Monika Preis für Depressionsforschung (1985), den Pisa Sleep Award (1998), den Peter C. Farrell Prize for Sleep Medicine der Harvard Medical School (2008), und den Sleep Science Award der European Sleep Research Society (2014). Die Ehrendoktorwürde erhielt er von den Universitäten Szeged und Warschau.


Hauptsymposium

Datum11.11.2022
Uhrzeit10:30 – 11:00

Prof. Dr. med. Christian Poets

Update zum Plötzlichen Kindstod und dessen Vermeidung

Prof. Poets schloss sein Studium im Juni 1986 an der Medizinischen Hochschule Hannover ab.  
Er absolvierte seine medizinische Ausbildung in der Abteilung für Pädiatrische Pulmonologie und Neonatologie der Medizinischen Hochschule Hannover sowie in der Abteilung für Pädiatrische Atmungsphysiologie des Brompton Hospital & National Heart & Lung Institute in London, Großbritannien. Im Jahr 1994 wurde er Leiter der Neugeborenen-Intensivstation und des pädiatrischen Schlaflabors an der Medizinischen Hochschule Hannover.  

Seit 2002 ist er Vorsitzender und Ärztlicher Direktor der Abteilung für Neonatologie am Universitätsklinikum Tübingen in Deutschland. Im Jahr 2008 wurde er Vorsitzender des neu gegründeten Interdisziplinären Zentrums für Gaumenspalten und kraniofaziale Fehlbildungen am Universitätsklinikum Tübingen. Er ist (Mit-)Autor von über 400 in PubMed zitierten Artikeln und hat an über 120 Übersichtsartikeln mitgewirkt. Zu seinen Hauptforschungsinteressen gehören die Kontrolle der Atmung, Schlafapnoe/intermittierende Hypoxie, kraniofaziale Fehlbildungen, z. B. Robin-Sequenz, plötzlicher Kindstod, perinatale Epidemiologie und Outcome-Forschung, angeborene Immunität und die Durchführung von multizentrischen klinischen Studien. Im Hinblick auf Letzteres war er Koordinator und Co-PI von NEuroSIS, einer großen EU-finanzierten multizentrischen Studie über inhalative Steroide zur Prävention von BPD, und war/ist Mitglied des Lenkungsausschusses verschiedener multizentrischer Studien (z. B. COT, ETTNO). Darüber hinaus ist er Mitglied des DSMB von 2 großen multizentrischen internationalen Studien (DOXA und HiLo).


Prof. Jan Hedner, MD

Pharmacological therapy in OSA – feasible or wishful thinking?

Jan Hedner is a specialist in Clinical Pharmacology and Sleep Medicine and a Professor of Sleep Medicine at the Sahlgrenska University Hospital in Gothenburg, Sweden since 2000. He has published more than 260 papers, mainly in the fields of respiratory regulation, sleep apnea, cardiovascular morbidity, sleep apnea related epidemiology and clinical trials in sleep medicine. He was pioneering the sleep field as a founder of the sleep laboratory in Göteborg in the 1980-ties. He has been a Visiting Professor at the Sydney University, Australia and University Paris-Sud, France and has hosted several international researchers in the Göteborg facility. He is a former President of the Swedish Sleep Research Association, national Swedish head coordinator of sleep specialist and sleep clinic accreditation activities and has been a coordinating investigator of several larger clinical trials in insomnia and sleep apnea. He is also one of the initiators and current registry holder of the Swedish Sleep Apnea Quality Registry (SESAR) and the European Sleep Apnea Database (ESADA). Jan Hedner is a co-applicant of three funded EU-grant in 2019-2023. 


Prof. Dr. Reinhard Pietrowsky

Nachts, wenn die Elfen kommen – Alpträume und Ihre Behandlung

Prof. Dr. Reinhard Pietrowsky, geb. 1957, Studium der Psychologie an der Universität Tübingen (1978-1985). Danach Tätigkeit als Wissenschaftlicher Assistent in den Bereichen Physiologische und Biologische Psychologie an den Universitäten Ulm, Bamberg und Lübeck. Promotion an der Universität Tübingen, Habilitation an der Universität Bamberg. Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten am Stuttgarter Zentrum für Verhaltenstherapie (SZVT), Approbation als Psychologischer Psychotherapeut (Verhaltenstherapie). Seit 1997 Professor für Klinische Psychologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Leiter der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz der Universität Düsseldorf und des Weiterbildenden Studiengangs „Psychologische Psychotherapie“ an der Universität Düsseldorf. Forschungsgebiete: Schlaf- und Traumforschung, Essstörungen, Psychoneuroendokrinologie.