29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) e. V.

28.-30. Oktober 2021 • Digital

Kongressdetails

Online-Programm

Grußwort

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die zwischenzeitlich fallenden Inzidenzen, steigenden Impfzahlen und allgemeinen Lockerungen ließen auch uns als Tagungsleitung der 29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin kurz in eine wohltuende Normalität verfallen, die eine präsente Jahrestagung vom 28.-30. Oktober 2021 hier bei uns in Freiburg im Breisgau einschloss. Aktuell ist allerdings weder die Normalität erreicht, noch ein präsenter Kongress in unserer Größenordnung effektiv und sicher umsetzbar. Wir haben uns deshalb entschlossen, auch die DGSM-Jahrestagung 2021 noch einmal digital durchzuführen.

Unserer Profession geschuldet, haben wir uns als umspannendes Motto der Tagung für „Schlaf und Psyche“ entschieden. Als wir dies taten, wussten wir noch nicht, wie aktuell bedeutsam es im Zeitkontext sein würde. Die unterschiedlichen psychischen Belastungen der andauernden Pandemie wirken sich zunehmend auf den Schlaf aus. Dazu gibt es spannende aktuelle Studien, über die wir auf dem Kongress sprechen werden. Aber auch viele andere Aspekte werden uns beschäftigen. Ein Blick in das Programm zeigt Ihnen, dass wir gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Komitee exzellente Inhalte zusammenstellen konnten. Unser herzlicher Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben – durch die Einreichung einer Vielzahl an hochwertigen Beiträgen zum Schwerpunkt wie auch zu den anderen Facetten unseres Fachs.

Unser Auftrag als Mediziner ist es auch, immer aktuell informiert zu sein, den Stand der Forschung und der neuesten Behandlungsstandards im Blick zu haben. Dazu müssen wir uns auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten zusammenfinden und den Dialog suchen. Unterstützen Sie uns durch Ihre Teilnahme an der digitalen DGSM-Jahrestagung, um einen lebhaften und konstruktiven wissenschaftlichen Austausch zu ermöglichen!

Bleiben Sie optimistisch!

Mit Grüßen aus Freiburg,

Dieter Riemann und Kai Spiegelhalder