28. Jahrestagung der Deutschen
Gesellschaft für Schlafforschung und
Schlafmedizin (DGSM) e. V.

29.– 31. Oktober 2020

Kongressdetails

Print-File

Kongressstadt Essen

© Peter Wieler - Essen Marketing GmbH

Essen erfahren. Das geht, sogar im wortwörtlichen Sinne. Essen beschreiben?
Eine ganz andere Sache. Denn diese Stadt hat nicht nur ein Gesicht, sondern viele Facetten. Was rückt da ins Bild? Welches Profil? Welches Image? Das von Kohle, Stahl und rußgeschwärztem Himmel ist längst Geschichte - auch dank des Kulturhauptstadtjahres 2010. Doch wie beschreibt man eine Stadt, für die die Worte „Industriekultur“ und „Industrienatur“ quasi erfunden werden mussten, deren UNESCO-Welterbe Zollverein Aushängeschild ist für den Wandel einer ganzen Region? Essen, Zentrum der Industriekultur, hatte in den vergangenen Jahren so viele Besucher wie noch nie - und es gibt keinen Grund, nicht wiederzukommen. Denn die Stadt bietet alles, was Gäste sich wünschen können. Eine Kunstsammlung von Weltrang im Museum Folkwang. Mit dem Aalto eines der besten Opernhäuser Deutschlands. Von Essen aus, der Portalstadt für das Erlebnisareal „Kunst und Kreativität RUHR“, erschließt sich das kulturtouristische Angebot einer gesamten Region. Und mehr noch: Essen hat eine lebendige Innenstadt. Eine abwechslungsreiche Gastronomie- Szene von der Sterneküche bis zur legendären Currywurst. Und: Essen ist eine der grünsten Städte Deutschlands. Eine Facette, von der sich jene am ehesten überzeugen können, die sich hautnah einlassen. Mit nicht viel mehr als einem Tourenrucksack und dem eigenen Fahrrad. Unterwegs auf den abwechslungsreichen Thementouren der „Route der Industriekultur“ oder dem herrlichen „RuhrtalRadweg“. Mittendrin, in dem, was „Industrienatur“ heißt. Das Porträt einer Stadt. Schöne Idee. Doch gar nicht leicht. Essen hat viele Gesichter. Essen ist anders. Lassen Sie sich inspirieren.

© EMG – Essen Marketing GmbH