29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) e. V.

28.-30. Oktober 2021 • Digital

Kongressdetails

Online-Programm

Grußwort des Dekans der Medizinischen Fakultät

Grußwort des Dekans der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zur DGSM-Tagung in Freiburg

Sehr geehrte Damen und Herren,                                                 

ich freue mich, dass ich als Dekan der Medizinischen Fakultät an dieser Stelle alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 29. Jahrestag der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) begrüßen darf.

Die Tagung mit dem Titel „Schlaf und Psyche“ vom 28. bis 30. Oktober 2021 kann coronabedingt leider nicht wie ursprünglich geplant in Freiburg stattfinden, was ich sehr bedauere. Gerne hätte ich Sie bei dieser Veranstaltung als Gäste in unserer schönen Stadt begrüßt. Herr Univ.-Prof. Dr. Dieter Riemann und Herr Prof. (apl.) Dr. Dr. Kai Spiegelhalder aus der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie sind die beiden Tagungspräsidenten und haben diese Tagung zusammen mit dem lokalen Organisationskomitee und der DGSM organisiert.

Freiburg ist weithin bekannt für die schöne historische Altstadt, den hohen Freizeitwert mit Schwarzwald und Weinbergen vor der Haustüre, den hohen Umweltstandard und natürlich für die Albert-Ludwigs-Universität. Die 1457 gegründete Hochschule liegt mitten in der Stadt. Sie ist als eine der besten deutschen Universitäten in bundesweiten Wettbewerben für ihre exzellente Forschung und Lehre vielfach ausgezeichnet worden. An der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg werden die medizinischen Wissenschaften im internationalen Wettbewerb vorangetrieben und tragen so zur Verbesserung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung in enger Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum bei. Die Neurowissenschaften sind ein Forschungsschwerpunkt an der Medizinischen Fakultät, und zu diesem gehört auch die Schlafmedizin, und zwar in Forschung, Lehre und Krankenversorgung. Schlafforschung und Schlafmedizin haben eine lange Tradition an der Universität und an der Universitätsklinik in Freiburg. Bereits in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts entdeckten Jung und Kuhlo in Freiburg mit ihren bahnbrechenden Arbeiten die Zusammenhänge zwischen Schlafapnoe und der Entstehung des Pickwick-Syndroms. Diese Tradition wird von unserem interdisziplinären Zentrum für Schlafmedizin erfolgreich und auf hohem Niveau weitergeführt: Hier arbeiten Fachärztinnen und Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie, Innere Medizin/Pneumologie, Pädiatrie und Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Psychologinnen und Psychologen, Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler sowie medizinische, technische und pflegerische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen, um Patientinnen und Patienten mit Schlafstörungen effektive Behandlungen anzubieten und exzellente Forschung zu betreiben. Deshalb beteiligen sich mehrere Freiburger Arbeitsgruppen an verschiedenen Symposien dieses Kongresses und werden Ihnen ihre Forschungsergebnisse präsentieren und Sie zur Diskussion einladen.

Ich wünsche Ihnen schon jetzt eine erkenntnisreiche und erfolgreiche Veranstaltung und bin überzeugt, dass Sie auch in elektronischer Form einen guten wissenschaftlichen Austausch pflegen werden .

Univ.-Prof. Dr. Lutz Hein
Dekan der Medizinischen Fakultät