30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) e. V.

Schlafmedizin hautnah
10.-12. November 2022 • Wiesbaden

Kongressdetails

„Guten Abend, gute Nacht, von Englein bewacht….
Schlaf nun selig und süß, schau im Traum ‘s Paradies.“
aus dem Wiegenlied von Johannes Brahms

Grußwort der Dekanin

des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich, Ihnen als Dekanin des Fachbereich Medizin der Philipps Universität Marburg ein Grußwort für die 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) in die Landeshauptstadt nach Wiesbaden senden zu dürfen. Gerade die Ereignisse der letzten Jahre, die Klimakrise, die Corona Pandemie und der Ukraine Krieg beschäftigen uns alle. Die Sorgen vor der Zukunft oder die Nachwirkungen einer COVID-19 Infektion stören vermutlich bei vielen Menschen den Schlaf. Eine Zeit also, in der gerade Ihr Forschungsgebiet von besonderer Bedeutung ist. 

Das Land Hessen hat drei Universitätsmedizin Standorte: Frankfurt, Gießen und Marburg. Die Philipps Universität Marburg (Alma Mater Philippina) wurde 1527 von Landgraf Philipp dem Großmütigen als erste protestantische Hochschule in Hessen gegründet. In Marburg selber hat der Legende nach die Heilige Elisabeth von Thüringen, eine ungarische Prinzessin, vor 800 Jahren ein Hospital gegründet und ihr Leben der Pflege der Bedürftigen und Kranken gewidmet. Damit ist Marburg mit einer langen Tradition in der Medizin und später auch der medizinischen Forschung verbunden. Emil von Behring, einer der Impfpioniere und erster Nobelpreisträger der Medizin, hat mit den Behringwerken eines der ersten „Start Ups“ zur Bekämpfung der Dipherie und Tetanus in Marburg gegründet. In dieser Tradition haben die beiden BionTech Gründer Prof. Özelm Türeci und Prof. Uğur Şahin die größte Impfstoffproduktion des mRNA Impfstoffs gegen Corona nach Marburg verlagert und der Fachbereich Medizin durfte ihnen am 12. Mai 2022 die Ehrenpromotion für ihre Errungenschaften überreichen.

Neben der langen Tradition der Forschung im Bereich der Infektion, Inflammation und Immunität, liegen weitere Forschungsschwerpunkte des Fachbereich Medizin in Marburg in der Onkologie und den Neurowissenschaften.

Die Schlafmedizin hat in Marburg eine jahrzehntelange Tradition, die bis in die 1980er Jahre zurückreicht. Hier wurde unter anderem das weltweit erste System zur häuslichen Diagnostik schlafbezogener Atmungsstörungen entwickelt und zahlreiche Pioniere und prägenden Persönlichkeiten der deutschen Schlafmedizin haben in Marburg ihre Ausbildung erfahren. Die Interdisziplinäre Schlafmedizin Marburg als Zusammenschluss der schlafmedizinisch tätigen Disziplinen am Standort repräsentiert das Fach in seiner gesamten Breite in Forschung, Lehre und Krankenversorgung.

Im neu gegründeten Universitätsmedizin-Marburg-Campus-Fulda werden in Zukunft die meisten Studierenden der Humanmedizin ausgebildet mit dem klaren Ziel der koordinierten Ausbildung der Gesundheitsberufe und der Sicherstellung der ärztlichen Versorgung auch in ländlichen Regionen.  

Zusammen mit der Schwesterfakultät der Universität Gießen hat Marburg als einzige Universitätsklinik in Deutschland eine private Trägerschaft (Universitätsklinikum Gießen/Marburg, UKGM, Asklepios). Neben der Maximalversorgung und Spitzenmedizin ist das Universitätsklinikum in Marburg auch für die breite Versorgung im Raum Nord- und Mittelhessen verantwortlich. Zusammen mit dem gezielten fachbereichsübergreifenden Auf- und Ausbau der KI und der digitalisierten Medizin entwickelt der Fachbereich Medizin damit gezielt die neue 4. Säule der Universitätsmedizin so wie sie im Wissenschaftsratspapier „Empfehlungen zur künftigen Rolle der Universitätsmedizin zwischen Wissenschafts- und Gesundheitssystem“ von 2021 empfohlen wurde.  

Bis heute sind Stadt, Universität und Universitätsklinikum enge miteinander verbunden. Ein geflügeltes Wort dazu besagt „Marburg hat keine Universität, Marburg ist eine Universität“. Wer die pittoreske mittelalterliche Stadt an der Lahn besucht, erfährt dies auf Schritt und Tritt.  

Die Tagung mit dem Titel „Schlaf hautnah“ vom 10. bis 12. November 2022 ist in Präsenz in Wiesbaden geplant und ich wünsche Ihnen von Herzen, dass sie sich auch so durchführen lässt. Die Tagungspräsidenten Herr Univ.-Prof. Dr. Herr Richard Schulz (Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden, Leitender Oberarzt der Klinik Innere Medizin V: Pneumologie), Univ.-Prof. Dr. Boris Stuck (Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Universitätsklinikum Marburg) und Dipl.-Psych. Markus. B. Specht, DKD HELIOS Klinik Wiesbaden, Leiter des Zentrums für interdisziplinäre Schlafmedizin), haben ein inspirierendes und spannendes Programm zusammengestellt, welches nach zwei Jahren virtueller Tagungen und Meetings zum direkten Austausch motiviert. Besonders für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sind solche wissenschaftlichen Tagungen in Präsenz extrem wichtig. Ich wünsche Ihnen, dass Sie die spontanen Diskussionen bei den Vorträgen und Postern wie auch die Gespräche auf den Fluren, die in den letzten beiden Jahren so schmerzlich vermisst wurden, genießen können. Haben Sie alle eine wunderbare und inspirierende Jahrestagung.  

Mit besten Grüßen 
Univ.-Prof. Dr. Denise Hilfiker-Kleiner

Dekanin des Fachbereich Medizin der Philipps Universität Marburg